Sind gute Lehrer wirklich in den Ferien krank?

„In der ersten Hälfte unseres Lebens opfern wir unsere Gesundheit,

um Geld zu erwerben, in der zweiten Hälfte opfern wir unser Geld, um die Gesundheit wiederzuerlangen.

Und während dieser Zeit gehen Gesundheit und Leben von dannen.“

 

– Voltaire

 

Schon während des Referendariats hörst du immer wieder Sprüche, wie „Gute Lehrer sind in den Ferien krank!“ oder „Es ist normal, dass du im Ref, oder wenn du deine erste eigene Klasse übernimmst, keine Zeit mehr für dich hast.“

Es ist leider vielerorts „normal“, dich obwohl du krank bist, du dir schon wieder die nächste Erkältung eingefangen hast, in die Schule zu schleppen.

Du pfeifst dir noch schnell eine Schmerztablette rein, um deine Krankheit zu unterdrücken und schleppst dich durch den Schultag – weil du „deine“ Kinder und Kollegen nicht im Stich lassen möchtest – und das ist auf der einen Seite sehr ehrenwert.

Aber hast du es auf der anderen Seit denn nicht verdient, dass du deine eigenen Grenzen achtest und sie nicht überschreitest – insbesondere, wenn du krank bist?

Versteh mich nicht falsch – ich möchte dich auch nicht dazu ermutigen bei jedem Wehwehchen sofort zu Hause zu bleiben, aber ich möchte dich dazu inspirieren, dir bewusst zu machen, wie wichtig es ist, auf deinen Körper zu hören und gut für dich zu sorgen. Er sendet dir so viele wichtige Signale!

Jetzt nochmal zurück zur Aussage „Gute Lehrer sind in den Ferien krank.“

Lass dir diese Aussagen mal ganz bewusst über deine Lippen und durch deinen Kopf gehen.

(…)

Ist dein Wert wirklich an deine Leistung geknüpft?

Hast du es wirklich nicht verdient, in deiner Freizeit gesund zu sein?

Macht es wirklich Sinn, dass du deinen Körper so lange bis ans Limit pushst, bis er gar nicht anders kann, als dir in den Ferien oder am Wochenende die Grenze zu zeigen und dich krank ins Bett zu manövrieren?

Willst du das wirklich?

Ist man wirklich ein guter Lehrer, wenn man in den Ferien oder am Wochenende krank ist?

Ist man ein guter Lehrer, wenn man sich nur für andere aufopfert und ständig seine Grenzen überschreitet?

Oder ist man vielleicht eher ein guter Lehrer, wenn man gut für sich und somit auch gut für andere sorgen kann?

Du verdienst es, gesund zu sein – egal, ob während der Schulzeit oder in den Ferien.

Du verdienst es, dass du gut für dich und deine Gesundheit sorgst – egal,ob als angehende Lehrerin oder als „fertige“ Lehrerin.

Löse dich von der gesellschaftlichen Vorstellung, dass man ständig hart arbeiten und sich aufopfern muss, um seinen Beruf gut ausführen zu können.

Du bist eine noch bessere Lehrerin, wenn du gut für dich sorgst – versprochen!

Auch ich habe diese Aussagen in meinem Lehrerleben schon so oft gehört, mich lange Zeit für meinen Beruf aufgeopfert, mich krank zur Arbeit geschleppt und irgendwann zum Glück festgestellt, dass meine Gesundheit so viel mehr Wert ist und dass ich es verdient habe, vor allem in den Ferien gesund zu sein – am besten in den Ferien und während der Schulzeit.

Also, wie sieht´s bei dir aus?

Arbeitest du auch nonstop als Referendarin oder Lehrerin?

Nimmst du dir zu wenig Zeit für Pausen und zu wenig Zeit für dich?

Ich kann dich sehr gut verstehen. Oft denken wir ja, wir erledigen noch ganz schnell diese ganzen Dinge, um einfach „fertig“ zu werden, merken aber dann gar nicht, dass wir nicht ein einziges Mal im Schulalltag Luft geholt haben und uns ein paar bewusste Minuten Pause gegönnt haben.

Diese täglichen kleinen Pausen sind aber genau die Grundpfeiler, die du brauchst, um gesund bleiben zu können. Und wie wir wissen, sorgt das System Schule leider nicht für dich – du musst selber aktiv werden und proaktiv für deine Gesundheit sorgen.

Auch ich habe das erst nach vielen Jahren verstanden.

Weil ich dich davor bewahren möchte, dass du jahrelang so weiter machst oder es erst verstehst, wenn du ernsthaft krank wirst, möchte ich mein Wissen mit dir teilen.

Lade dir hier mein kostenloses Glücksjournal „5 Rituale für mehr Glück & Gesundheit im Lehrerberuf“ herunter.

 

Alles Liebe und wunderbare, gesunde Ferien für dich!

Christina